Sie sind hier: Startseite

Atmosphärische Schwerewellen und Segelflug

erstellt von admin zuletzt verändert: 06.03.2016 08:39

Werratalwelle am 24.12.2015

In der Werratal-Welle am 24.12.2015
(Blickrichtung NW nach Hann. Münden). Foto: Thomas Meder


 


Dieter Etling:

Atmospheric Gravity Waves and Soaring Flight - Physical principles and practical applications

...for a free download click on the title page (16 MB).

...or just here for a quick overview (1,4 MB).


Eine allgemeine Einführung in die Physik der fliegerisch nutzbaren atmosphärischen Schwerewellen.

Hier zunächst als englischsprachige Fassung, eine deutschsprachige Version folgt.

Das Buch kann kostenfrei durch Anklicken von Titel oder 
Titelblatt heruntergeladen werden (16 MB).

...hier als Kurzübersicht (1,4 MB).

 

 

Diese Website übernimmt ab dem 24.06.09 die Funktion von www.mittelgebirgsleewelle.de

(weiterhin erreichbar!) unter Verwendung aktueller Content-Management-System-Technik, ohne die inhaltliche Beschränkung auf Leewellen und ohne die räumliche Beschränkung auf den norddeutschen Mittelgebirgsraum.

Diese Website widmet sich somit  inhaltlich dem Phänomen der atmosphärischen Schwerewellen in all ihren der praktischen Erfahrung zugänglichen Spielarten:

Methodisch eine Zusammenschau von vorliegenden Flug- und Beobachtungsberichten - vornehmlich von Segelfliegern - anstrebend und als Literaturarbeit Aussagen zum Phänomen an sich zusammentragend, mit dem Ziel, vermehrt Verständnisfragen, Interpretationsversuche und Diskussionen hierüber anzuregen, um

    • vom segelfliegerischen Aspekt her, Piloten eine genauere Vorstellung von den grundsätzlich wie regional gegebenen Möglichkeiten zur Durchführung von Wellensegelflügen und den allgemeinen Mechanismen ebenso wie den Auslösern von Schwerewellenströmungen zu geben,
    • vom wissenschaftlichen Aspekt her, Bausteine für den Aufbau einer Leewellenklimatologie des norddeutschen Mittelgebirgsraumes zu liefern und vermehrt Fragen zum Verständnis des regionalen und des allgemeinen Schwerewellen-Phänomens sowie zu dessen Fachdidaktik aufzuwerfen.

Darüber hinaus ist geplant, GPS-Flugwegdaten in Kombination mit aerologischen Messdaten, die mit Hilfe von preisgünstig allgemein verfügbaren  Mess- und Dokumentationssystemen im Verlauf von Wellenflügen gewonnen wurden, einer Auswertung zuzuführen.


WAS IST EINE "SCHWEREWELLE"???


 

"WELLENALARM"

In der bevorstehenden Saison 15/16 werden wir erstmalig ohne die in fast anderthalb Jahrzehnten schon so zur Gewohnheit gewordenen Wellenalarme von Erland (Lorenzen) unsere Flüge planen. Irgendwann nach einer so langen Zeit ist es einfach einmal soweit, dass auch eine so liebgewonnene Sache ihren Abschluss findet.
Ein Engagement von Erland, in dem er uns durch seine große Erfahrung und seinen ganz persönlichen intuitiven Zugang zu den Wellen in der Atmosphäre immer viel mehr Informationen geben konnte, als die Vorhersagemodelle liefern könnten. Die umfassende Verknüpfung von vielerlei Faktoren aus unterschiedlichen Quellen wurde erst in seiner Zusammenschau zu einem auf die Bedürfnisse des Segelfluges abgestimmten Bild. Wie oft hat er - jeweils über ein halbes Jahr ständig auf der Hut, auch keine Wetterlage zu verpassen - besonders auch auf Sicherheitsaspekte bedacht, Fall für Fall abgewogen, ob ein Alarm für die ja sehr heterogene Wellenfluggemeinde in unseren Mittelgebirgen erfolgversprechend, aber auch von den fliegerischen Anforderungen her vertretbar sein würde... So manches Mal haben wir bei einem - trotz vielversprechender Vorhersagegrafiken in COSMO DE und RASP - ausbleibenden Alarm gar nicht gemerkt, dass er sich schon Gedanken gemacht hatte über unvertretbar hohe Windgeschwindigkeiten in Bodennähe, natürlich ganz besonders über die Feuchte und deren Verteilung und Entwicklung in der wellenden Luftmasse... über Bedingungen, die keine Wellen, sondern nur starke Rotoren hervorbringen, über Zeitfenster, räumliche Eingrenzungen, erreichbare Höhen...

Vielen, vielen Dank Erland - und unsere besten Wünsche, dass Du Deinen beruflichen Ruhestand und die damit verbundenen Freiheiten einfach nur geniessen kannst!

Der Eintrag in den Email-Verteiler für die Flug- und Beobachtungsberichte geschieht einfach per kurzer Mail über die KONTAKT-Funktion (oben rechts) - bei der bisher praktizierten Selbst-Registrierung hatten wir leider zuviele Fake-Anmeldungen.


 

(Here: Extended version with some theoretic aspects...)

 

Mein großer Dank geht an Eggert Ehmke, FTV Spandau e.V.
dafür, dass er sein KnowHow zur Einrichtung dieses Linux - Plone/Zope Servers uneigennützig in den Dienst unserer gemeinsamen Sache gestellt hat.

Jörg Dummann

Alle erwähnten Softwarelösungen sind übrigens nichtkommerzielle Produkte freier Entwicklergemeinschaften.

Artikelaktionen