Sie sind hier: Startseite / Berichte / 2021 / 09.10.2021/O (Harz/Acker, Brocken, Stöberhai)

Flugbericht 9.10.2021 Aue bei Hattorf (Harz / Acker, Brocken, Stöberhai))

erstellt von Christof Maul zuletzt verändert: 19.10.2021 01:19
Rekordverdächtige 9 Flugzeuge in der Ackerwelle von Aue aus, von der Ka-6 bis zur ASH-26! Vielen Dank dafür an das Flugplatzteam aus Aue!

Am Westrand eines kräftigen Hochs über Osteuropa mit Kerndruck von 1040 mbar sollte sich eine östliche Strömung einstellen mit Windgeschwindigkeiten von 40 bis 50 km/h. Die Situation am Boden:

ZAMG Bodenkarte, 0 UTC ZAMG Bodenkarte, 6 UTC ZAMG Bodenkarte, 12 UTC ZAMG Bodenkarte, 18 UTC

und in der Höhe:

 500 hPa Geopotential / Temperatur / Bodendruck, 0 UTC 500 hPa Geopotential / Temperatur / Bodendruck, 6 UTC 500 hPa Geopotential / Temperatur / Bodendruck, 12 UTC 500 hPa Geopotential / Temperatur / Bodendruck, 18 UTC

Tatsächlich zeigen die Meininger Temps mäßigen Wind um Ostsüdost und eine das Schwingen begünstigende Inversion in Kammhöhe bei insgesamt rockener Atmosphäre. Auf Satellitenbilder und Niederschlagsradar habe ich hier verzichtet, weil darauf nichts zu sehen ist außer ein paar sich auflösender Nebelfelder am frühen Morgen. Vereinzelt kam es zu kurzlebigen Wölkchen, die Rotoren hätten markieren können, aber bevor man die erreichen konnte, hatten sie sich schon wieder aufgelöst, und das Steigen, das sie hätten markieren können, war auch nicht vorhanden. Vielleicht waren es ja auch einfach nur gewöhnliche flache Cumuli. 

 Temp Meiningen, 0 UTC Temp Meiningen, 12 UTC

Die Vorhersagen waren eher pessimistisch, was das Anschwingen der Welle anging. Leider habe ich nur noch eine Skysight-Vorhersage, nach der man sich sicher keinen Tag Urlaub genommen hätte. Einzig das holländische RASP-Modell mit 1 km Gitterweite hat fliegerisch nutzbare Wellen vorhergesagt (und sollte damit recht behalten - s.u.):

 Vorhersage Skysight, 11 MESZ, 2000 m

Die klare Nacht sorgte erst einmal für eine morgendliche Vereisung von Flächen und Hauben, die mit aufgehender Sonne allmählich von selbst verschwand. Der erste Schlepp erfolgte um 8.30 MESZ, Schlepphöhen bis in das Steiggebiet im Lee des Acker waren ca. 2000 m MSL. Ein Schlepp dauerte ca. 20 Minuten, so dass, bei 2 Eigenstartern, nach gut 2 Stunden alle Flugezeuge in der Luft und in der Welle waren. Der Wind kam aus 80° bis 90° mit ca. 40 km/h, gerade genug, um die Welle so weit anschwingen zu lassen, dass sie ein Flugzeug tragen konnte. Die Steigwerte waren entsprechend gering, zumeist deutlich unter 1 m/s, selten darüber. Anfangs konnten noch Höhen bis 3000 m MSL erreicht werden, im Tagesverlauf sank die erreichbare Höhe auf 2600 m MSL ab. Steiggebiete waren räumlich begrenzt und umfassten die bekannten Stellen über der Sösetalsperre im Ackerlee und etwas südlich der Eckertalsperre im Brockenlee. Abstand der Steiggebiete zum auslösenden Grat waren ca. 3 km. 

Flugwege in SeeYou Barogramme in SeeYou

Bemerkenswert ist, dass es eine ausfliegbare Sekundärwelle über Clausthal-Zellerfeld gab, mit einer Wellenlänge von ca. 4.5 km, und dass auch über der Odertalsperre im Lee des Stöberhai eine schwache Welle stand, die nachmittags im Höhenband zwischen 1400 m und 1500 m MSL ausfliegbar war. 

Noch bemerkenswerter ist, dass die holländische RASP-Vorhersage nicht nur die Hauptsteiggebiete im Acker- und im Brockenlee, sondern auch die Sekundärwelle über Clausthal und die Stöberhai-Welle mit großer Genauigkeit vorhergesagt hat, während alle anderen Modelle bestenfalls das Steigen im Ackerlee gesehen haben. Bei schwachwindigen Lagen sind die Modelle mit größeren Gitterweiten als 1 km also eigentlich nicht zu gebrauchen. Aber seht selbst:

Flugweg  DG400 und Skysight-Vorhersage Flugweg  LS6 und Skysight-Vorhersage

Flugweg  DG400 und RASP/NL (1km)-Vorhersage Flugweg  LS6 und RASP/NL(1km)-Vorhersage

Alle 9 Wellenflüge in WeGlide: https://www.weglide.org/flight/map?airport=Aue%2520Bei%2520Hattorf,152025&scoring_date=2021-10-09.

Artikelaktionen